Samstag, 7. August 2010

Kungsleden Etappe 9: Samstag 31. Juli 2010


Wanderroute 625339 - powered by Wandermap 


Zum Abendbrot am Freitag gab es Kartoffel Creme Fraiche Suppe. Die letzten 2 Tage hatte ich aus ungeklärten Gründen immer nachmittags Bauchschmerzen. Deshalb nur die eine Suppe, obwohl noch eine da gewesen wäre.
Ich erwachte 6 Uhr mit Hunger. Und da kam mir der Gedanke, das Hunger eben kein gesundes Zeichen ist, sondern ein Zeichen von Essensmangel. Der Wecker sollte erst 7 Uhr klingeln, also habe ich noch etwas den Mücken gelauscht.
Zum Frühstück gab es dann 3mal Milch, weil Robert auch mal kosten wollte.
8:15 sind wir losgewandert. Nochmal zum See runter um Wasser zu holen und dann steil den Berg hinauf. Es war ein Gewaltmarsch. Nichts anderes. Wenn es nach mir gegangen wäre, hätte ich die Strecke in der doppelten Zeit gewandert. Aber es ging nicht nach mir, sondern nach den Busfahrzeiten. Diese Tour geht in die Geschichte ein, als die "16km vor dem Mittagessen". Laut googlemaps und wandermap sind es ja nur 13,3km, aber bei denen ist auch Gällivare völlig falsch eingezeichnet. (Da sind es von Gällivare nach Koskullskulle 150 km in Wirklichkeit sind es 7km. Also falls ihr mal googlemaps benutzt um zu gucken wo ich bin, dann gebt Koskullskulle ein. Weil das Dorf hier wirklich so heißt und weil ihr dann nebenan auch das echte Gällivare findet.)
Wir haben uns nur kurze Pausen gegönnt. Die zwei hatten sich entschieden mit mir zum Hotel zu kommen, ich hatte erfolgreich Werbung gemacht. Wir haben uns nur kurze Müsliriegelpausen gegönnt und sind ansonsten straff durchgewandert.
Zwischendurch gab es mal plötzlich keine Brücke über ein Tal. Ich hatte mich auf Robert und Tamaras Karte verlassen, die sich aber als Version von 2006 entpuppte. Meine Karte (Februar 2010) hätte die neue Brücke angezeigt. 4 andere Leute hatten das selbe Problem wie wir. Da wir ja glücklicherweise Wanderstöcke dabei hatten, war auch das von Stein zu Stein hüpfen nicht so schwierig.
12:45 haben wir Vakkotavare erreicht. Das Siegerfoto existiert nicht auf meiner Kamera, wird hoffentlich später nachgeliefert. Erstmal habe ich Mittagessen gekocht. War ja völlig ausgehungert. Es gab Spaghetti Carbonara. Auf die hatte ich mich auch die letzten Kilometer gefreut. Anders wäre ich nicht mehr vorwärts gekommen. Es ging ständig 2m hoch und 4m runter. Alles sehr steil und ziemlich anstrengend. Außerdem hatte ich die falschen Klamotten an. Wegen der Wettersituation dachte ich, heute ziehst du mal die Regenhose an, das hast du die ganze Tour nicht gemacht. Drunter habe ich die lange Unterhose gezogen. Die war triefend nass bei der Ankunft in Vakkotavare. Da hab ich mich erstmal umgezogen. Nie wieder Regenhose wenn es nicht wirklich aus Kannen gießt!
Dann haben wir da noch vor der Hütte unter der singenden Hochspannungsleitung gesessen und gewartet bis der Bus kam. Der war sehr pünktlich, fuhr 15:20 tatsächlich los. Es gab keinen Jugendlichen Preis, obwohl es sowas immer in Schweden gibt. Ich musste also 221kr bezahlen für den Spaß.
Ich konnte es überhaupt nicht fassen. Das ich das ganze tatsächlich geschafft habe. 113km in den Beinen. Und jetzt? Das waren meine Gedanken auf der Busfahrt nach Gällivare. Am liebsten wäre ich einfach weiter gewandert. Es war so schön.
18Uhr waren wir in Gällivare am Bahnhof und wurden von Carina abgeholt. Im Hotel gab es erstmal Essen (Reste von Annes Abschiedsparty am Vorabend), was bei mir wieder Bauchschmerzen verursacht hat.
Während ich noch in der Waschküche beim Essen saß, wurde von Gästen ein Babybett verlangt und Carina meinte die wären auf meine Empfehlung gekommen. Also bin ich raus und da waren es Dana, Jens und Tabuelo. Große Wiedersehensfreude, Dana meinte ich hätte seit sie mich das letzte mal gesehen hat (Mittwoch früh) nochmal abgenommen. Bis 21 Uhr habe ich gearbeitet. Und dann konnte ich mit den anderen (allen die ich her organisiert hatte: Robert, Tamara, Dana, Jens und Tabuelo) in die Sauna gehen. Das war ein wunderbarer Ausklang für die Wanderung.
Leider liegt die Sauna unter meinem Zimmer und ich konnte vor lauter Hitze und Mücken die ganze Nacht schlecht schlafen.

Kungsleden Etappe 9

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

! Gratulation !


Gällivare über openstreetmap.org gesucht befindet sich an der richtigen Stelle, selbst das Hotel und der Campingplatz ist ordentlich eingezeichnet.

Anonym hat gesagt…

Hallo Nina!
Ich gratuliere Dir! Du hast Dich selbst überwunden. Ein Erlebnis, das Du sicher nie vergisst. Dazu die tollen Fotos. Und Du hast neue Freunde gefunden!

Nun viel Spaß bei der Arbeit in den nächsten Wochen.

L.G.Renate